Im Plus500 Testbericht geht es um einen der führenden CFD Plattformen und welche Vorteile Plus500 hat. Es werden einige grundlegenden Funktionen und die Besonderheit am CFD-Handel erklärt.

Wer früher in das Aktiengeschäft einsteigen wollte, der hat seiner Bank den Auftrag gegeben und eine Mindestkontoeinlage von einigen Tausend Euro benötigt.

Aber seitdem es Online-Broker gibt, kann im Prinzip jeder Börsenluft schnuppern und es ist auch für diejenigen interessant, die erstmal viel kleinere Summen anlegen möchten.

Der Handel ist ein attraktives Thema geworden, insbesondere der Handel mit gehebelten CFDs.

Beim handeln mit CFDs spekuliert der Anleger auf Kursschwankungen, hierbei kauft er jedoch zum Beispiel keine Stimmrechte eines Unternehmens ein.

Desweiteren ist es nicht für Langzeitinvestmends geeignet, daher sollte man seine Trades eher kurzfristiger fahren. Stichwort Daytrading.

Wie funktioniert Plus500?

Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909).

Bei Plus500 handelt man mit CFDs auf Aktien, Indizes, Devisen und Kryptowährungen (Bitcoins). Es werden ausschließlich CFDs und keine binären Optionen angeboten.


CFDs funktionieren so: anstatt 1.000 Microsoft-Aktien bei einem Börsenhändler kauft der Kunde 10 Microsoft-CFDs auf der Plus500-Trading-Plattform. Steigt der Kurs von Microsoft um 5 Dollar, bringt das dem Käufer der CFD einen Überschuss von 5.000 Dollar, gerade so, als hätte er die an der Börse gehandelten Aktien gekauft.

(Quelle: Plus500.de)

CFDs können bei Plus500 mit über 2000 Werkzeugen (Aktien Indizes, Rohstoffe, Forex und ETFs) und über 20 verschiedene Märkte weltweit gehandelt werden.

Warum Plus500?

Wer in den Handel mit CFDs einsteigen möchte, der kommt um einen Online-Brokervergleich nicht herum.

Bei der Wahl eines Online-Brokers gibt es aber einiges zu beachten, denn nicht jeder Anbieter ist gleich.

In erster Linie soll es zu keiner teuren Angelegenheit werden. Deshalb sollte man auf bestimmte Punkte achten, welche zum Beispiel der CFD-Broker Plus500 bietet (siehe Infografik).

Darunter spielen nicht nur anfallende Kosten (Gebühren) oder die Höhe der Mindesteinzahlung eine Rolle, sondern auch wie einfach eine Plattform zu erlernen ist und welche Funktionen dem Kunden geboten werden.

Mit Plus500 hat man eine starke Plattform die viele kostenfreie Vorteile bietet. Dieser Online-Broker finanziert sich nämlich hauptsächlich über den Spread (Spread ist die Spanne zwischen Kauf- und Verkaufspreis).

Plus500 ist ein CFD-Service

Ihr Kapital könnte gefährdet sein

  • Kostenlose Anmeldung und Mitgliedschaft
  • Geringe Gebühren
  • Demokonto: Kostenlos & zeitlich unbegrenzt
  • Niedrige Mindesteinzahlung: 100 Euro
  • Keine Nachschusspflicht

Grundlegende Funktionen und die Plattform von Plus500

Zum Handeln steht dir bei Plus500 nicht nur der WebTrader (keine Installation notwendig – läuft über deinen Browser) zur Verfügung, sondern auch eine Desktop-Version, die auf deinem PC installiert wird. Eine App für iPhone/iPad oder Android, die es erlaubt auch von unterwegs zu handeln, ist ebenfalls vorhanden.



Alle 3 Wege funktionieren einwandfrei, jedoch empfehle ich die Desktop-Version und/oder die Apps zu installieren. Hier läuft man nämlich nicht auf die Gefahr hin, dass der Browser zum Beispiel abstürzt oder für kurze Zeit hängen bleibt. Hat man sich dann für das entsprechende Medium entschieden, beschränken sich die Handelstätigkeiten auf 2 Optionen:

Kaufen und verkaufen

Kaufen

Hier steigst du zum aktuellen Kurs ein und verkaufst wieder, wenn der Kurs gestiegen ist und du mit deinem Gewinn zufrieden bist.

Verkaufen

Hier verkaufst du Aktien zum Beispiel im Wert von 1.000 Euro (obwohl sie nicht in deinem Besitz sind). Du gehst davon aus das der Kurs noch weiter sinkt.

Tritt der Fall ein, dass die Aktien durch den sinkenden Kurs nur noch 500 Euro Wert sind und du kaufst sie zu diesem Zeitpunkt wieder ein, so hast du einen Gewinn von 500 Euro gemacht.

Plus500-Testbericht-Webtrader

Risikomanagement-Werkzeuge



Der Handel von Forex CFDs auf der benutzerfreundlichen Plattform von Plus500 nutzt eine Anzahl von Risikomanagement-Werkzeugen, um zum Beispiel ab einem bestimmten Wert wieder automatisch zu verkaufen.

Die Stop-Loss-Funktion

Die Stop-Loss-Funktion ist eines der wichtigsten Werkzeuge eines Online-Traders. Der Sinn hinter dieser Funktion ist entweder Verluste einzugrenzen oder bereits erzielte Gewinne zu sichern.

Während du ein CFD kaufst, kannst du gleichzeitig die Stop-Loss-Funktion einstellen. Sollte sich also ein Kurs negativ entwickeln, wird die Aktie zu deinem festgelegten Stop-Loss Wert abgestoßen. Das passiert dann voll automatisch.

Welcher Stop-Loss-Wert ist sinnvoll?
Es ist immer eigene Ermessenssache, eine goldene Faustregel gibt es dafür nicht. Allerdings ist eine Spanne von 10 % unter dem aktuellen Kurswert eine gute Richtlinie.

Wie kann ich mit dem Stop-Loss Gewinne absichern?
Die Antwort ist ganz einfach. Es gilt immer den Stop-Loss Wert neu anzupassen, wenn du auf einem guten Weg bist, um deine bisherigen Gewinne zu sichern.

Mit der Trailing-Stop-Funktion kann man das ganze automatisiert ablaufen lassen, ohne die persönliche Überwachung des CFDs. Diese bewegen sich mit dem Gewinn und können beim Kauf eingestellt werden.

Vorteil bei Plus500 – Keine Nachschusspflicht

Keine Nachschusspflicht bei Plus500

Im Vergleich zu manch anderen Brokern, kann man bei Plus500 nicht mehr als sein investiertes Kapital verlieren. Wenn also der Kurs negativ verläuft und die Grenze erreicht wird, wird man per Email informiert.

Wenn man die CFDs halten möchte, weil man denkt das der Kurs wieder steigt, dann kann man freiweillig Geld nachzahlen. Tut man dies jedoch nicht, stoßt Plus500 die CFDs automatisch ab, somit kann man nicht in Schulden gegenüber Plus500 geraten – keine Nachschusspflicht bei Plus500.


Das Demokonto von Plus500 bringt dir das Trading näher

Viel graue Theorie, wie genau alles funktioniert lernt man immer noch am besten in der Praxis. Dazu dient einem das Demokonto von Plus500 mit 20.000 Euro Spielgeld.

Es kann nicht nur kostenlos, sondern auch ohne zeitliche Begrenzung genutzt werden. Dies ist nicht bei jedem Online-Broker selbstverständlich, entweder fallen dafür Gebühren an oder es gibt eine zeitliche Begrenzung.

Desweiteren wird das Demokonto von Plus500 wie das Reale Konto mit Daten vom Liveserver gefüttert (reale Marktbedingungen). Auch hier gibt es den ein oder anderen Online-Broker, der innerhalb des Demokontos die Kurse leicht zum gunsten des Kunden auslegt, nur um ihn zu animieren mit Echtgeld einzusteigen (keine realen Marktbedingungen).

 Demokonto-Bewertung:

4.5/5

   Echtzeitkurse
   Reale Marktbedingungen
   Kostenlos
   Zeitlich unbegrenzt

Mit dem Demokonto von Plus500 lässt sich somit nicht nur unter realen Marktbedingungen risikofrei und kostenlos Tradingluft schnuppern, sondern Strategien können getestet, sowie eigene Fachkenntnisse auf den Prüfstand gestellt werden. Man lernt alle Funktionen von Plus500 und über den CFD-Handel kennen ohne dabei Kapital zu riskieren.

Sollte das Interesse verschwinden, kann man sein Demokonto löschen oder man logt sich einfach nicht mehr ein – Kostet nix.

Plus500 Anmeldung

Die Anmeldung bei Plus500 ist erstmal nur auf das wesentliche reduziert, man benötigt zunächst nur die E-Mail-Adresse und ein Passwort. Danach kann man sofort mit dem Demokonto loslegen. Hat man Plus500 durch das Demokonto kennen gelernt, kann man aufs Echtgeldkonto umsteigen.

Mindesteinzahlung und verschiedene Zahlungswege

Plus500 hat vergleichsweise einen sehr niedrigen Mindesteinzahlungsbetrag von nur 100 Euro. Ein- und Auszahlungen können über PayPal, Kreditkarte (MasterCard), Moneybooker/Skrill, Banküberweisung und GiroPay abgewickelt werden.

Fazit zum Plus500 Testbericht

Plus500 ist nicht nur der Sponsor vom Fussballclub Atlético Madrid, sondern einer der wenigen Anbieter, der von Anfang an viel zu bieten hat. Bei Plus500 hat man eine sichere, benutzerfreundliche und leicht zu erlernende Plattform vor sich. Dank des kostenlosen Demokontos mit realen Marktbedingungen und können Neukunden Plus500 auf Herz und Nieren prüfen.

Der Handel mit CFDs ist einfacher, als einem das auf den ersten Blick erscheinen lässt. Bei wem das Interesse geweckt wurde, der sollte erst mit dem Demokonto von Plus500 anfangen. Wenn man sich dann ein bisschen eingearbeitet hat, kann man auf’s Echtgeldkonto umsteigen.

Man sollte nur Geld einsetzen, welches bei Verlust verschmerzt werden kann!

Webseite: https://www.plus500.de
Ihr Kapital könnte gefährdet sein