Wer einen Facebookaccount besitzt, der kann mit Paidlikes Geld verdienen. Da ich auf Facebook angemeldet bin, wie fast jeder heutzutage, habe ich das ganze natürlich selber getestet.

Im Titel steht das ich aktuell 116,36 € verdient habe, allerdings ist der Betrag nicht mehr wirklich aktuell – schließlich befinden wir uns schon im Jahr 2017.

Deshalb dachte ich mir, es wird langsam Zeit den Artikel hier zu aktualisieren.

Das heißt, mittlerweile bin ich bei 372,60 € und ich könnte mir jetzt sofort noch 12,16 € überweisen lassen. Ich kratze also fast an der 400 € – Marke.

Für mich persönlich ein toller Verlauf, auch wenn es dazu ein bisschen Zeit gebraucht hat. Da haben andere vor mir schon deutlich mehr in einer kürzeren Zeit verdient, aber die waren auch aktiver als ich.

Der Arbeitsaufwand hält sich trotzdem in Grenzen. Sobald man sich zurecht findet, braucht man maximal 5 Minuten am Tag und klickt dabei ein bisschen mit der Maus herum.

Was mir dabei besonders gefällt, man kann die gleiche Arbeit genauso gut am Smartphone erledigen – also von unterwegs. Somit ist man nicht an einem PC gebunden und die meisten kleben heutzutage eh lieber am Smartphone als vor dem Computer.

Damals hab ich mir die Arbeit dann immer aufgeteilt. Einmal 2 Minuten in der früh, auf dem Weg zur richtigen Arbeitsstelle – und dann nochmal 2 Minuten auf dem Weg wieder nach Hause.

Paidlikes Erfahrungen – Womit genau verdient man Geld?

Wie bereits erwähnt benötigt man einen Facebookaccount um Geld mit Paidlikes verdienen zu können.

Der Name ist nämlich Programm. Du wirst für das Liken von anderen Facebookseiten, die dir im Mitgliederbereich vorgeschlagen werden, bezahlt.

Pro Like gibt es dann eine Gutschrift in Form von Punkten (1-3 Punkte = 2–6 Cent).

Wieviel Punkte man bereits gesammelt hat und welchen Wert diese in Euro’s haben, ist jederzeit im Mitgliederbereich ersichtlich.

Neben den Facebook-Fanpages können auch Webseiten, Posts, Bilder oder Videos geliked werden. Hängt natürlich immer davon ab, was das Angebot gerade so her gibt.

Und da wir schon gleich beim Thema Video’s sind… Seit kurzem, allerdings noch in der Testphase, lassen sich auch Youtube-Video’s liken oder Channels abonnieren.

Passives Einkommmen mit Paidlikes

Neben der aktiven Variante, die ich dir gerade erklärt habe, gibt es auch noch den passiven Weg um Geld zu verdienen.

Dabei spreche ich vom anwerben sogenannter Referrals. Du bekommst einen speziellen Link zur Verfügung gestellt, diesen Link musst du dann benutzen bzw. verteilen. Sobald sich jemand über diesen Link anmeldet, weiß Paidlikes sofort von wem das neue Mitglied gekommen ist. Dieses Mitglied ist dann automatisch dein Referral.

Als Dankeschön bekommt man eine 10%ige Umsatzbeteiligung – ein Leben lang. Das bedeutet, wenn 7 Referrals im Monat zusammengerechnet zum Beispiel 70 € erwirtschaften, erhält man 7 € durch die Umsatzbeteiligung – fürs nix tun.

Keine Sorge, deine Referrals verdienen dadurch nicht weniger.

Zwar muss man zugeben das 7 Referrals nicht viel sind. Aber es kommt hier nicht auf die Menge an, sondern auf Referrals die kontinuierlich Geld verdienen.

Meine Referralstatistiken und Einnahmen

Insgesamt besitze ich 188 Referrals. Meinen ersten Referral habe ich am 1. April 2013 geworben und meinen aktuell letzten am 15. Juli 2017.

In der Regel sind im Schnitt 7 – 10 Referrals daueraktiv.

An meinem erfolgreichsten Referral habe ich 1969.39 Punkte verdient. Da 1 Punkt 2 Cent’s entsprechen, ergibt das einen Verdienst von 39.38 € für mich.

Da ich mir das ganze gerade selber vor die Augen führe, merke ich das mein erfolgreichster Referral bereits mehr verdient hat als ich und ebenfalls an der 400 € Marke kratzt.

Wir erinnern uns? Die 39.38 € entspringen aus der 10%igen Umsatzbeteiligung. Wenn man also wissen will was er bereits verdient hat, schiebt man das Komma um eine Ziffer nach rechts.

Im Schnitt kann man ohne Referrals 10 – 20 € im Monat erwirtschaften, in einzelnen Fällen sogar ein bisschen mehr. Hängt aber natürlich vom Angebot und deiner Aktivität ab. Wenn dir also einer erzählt, er verdiene mit dem aktiven Einkommensstrom 50 € oder mehr im Monat, dann stimmt das schlicht und ergreifend nicht.

Alles was über den Schnitt hinaus geht, ist nur mit Referrals zu erreichen.

Probleme und unseriöser Betrieb bei Paidlikes?

Wie du bereits erkannt hast, bin ich schon länger bei Paidlikes angemeldet.

In der Zeit habe ich sehr viele Auszahlungen beantragt, teilweise sogar nur lächerliche Kleinbeträge die sich zwischen 5 und 10 Euro bewegen. Aber das war nie ein Problem.

Manchmal habe ich das Geld sogar noch am selben Tag erhalten, dass war dann allerdings über Paypal.

  • Schnelle Auszahlungen (ab 5 €)
  • Paypal oder Bankkonto
  • 24/7 Support
  • Seriös und zuverlässig

Mittlerweile bin ich auf Banküberweisungen umgestiegen, da man über Paypal immer eine Gebühr von ~ 0.50 € zahlen muss (wenn ich mich jetzt nicht täusche). Bei Banküberweisungen sind es dann die üblichen 1-2 Tage bis das Geld da ist.

Seitdem ich bei Paidlikes angemeldet bin hatte ich gerade mal 2-3 Probleme. Eins davon war damals ein Loginproblem und die anderen zwei weiß ich jetzt leider nicht mehr. Was ich aber noch weiß, als ich den Support kontaktiert habe bekam ich immer eine schnelle Antwort und die Lösung des Problems.

Meine Erfahrungen mit Paidlikes – Das Fazit

Im großen und ganzen bin ich mit Paidlikes und meinem Verdienst sehr zufrieden. Aber selbst wenn man viel aktiver als ich ist, darf man nicht mit viel größeren Einnahmen rechnen. Es bleibt ein netter kleiner Nebenverdienst.

Betrachtet man allerdings Arbeitsaufwand und Ertrag, finde ich die Bezahlung sehr fair. Wem der durchschnittliche Verdienst nicht reicht, der kann immer noch mit ein paar Referrals nachhelfen. Tipps dazu findest du in meinem Artikel Referrals werben – so hat es funktioniert.

Sollte dir Paidlikes nicht zusagen, kann man zur jederzeit seinen Account sofort löschen.

In diesem Sinne wünsche ich dir gute Verdienste und die gleichen positiven Erfahrungen mit Paidlikes wie ich sie erfahren habe.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare